Sessionlog Kurzberichte vom Wasser

Die ersten Tage

Ich habe in den letzten Tagen weiterhin verschiedene Spots befischt, auch solche, die ich nicht mit Futter präpariert hatte. Ich habe die Rig-Länge verändert, gewechselt zwischen Partikel, Sinker und Pop-Up, gefangen habe ich schlussendlich mit Dosenmais (!).

Leider keinen der Zielfische mit 4 Barteln, sondern kämpferische Döbel der Mittelklasse. Es hat wohl nicht sollen sein. Ob es an den Spots lag? Ich glaube es nicht.

An beiden gefütterten Spots konnte ich in den Tagen vor dem Fischen Karpfen ausmachen, auch weiß ich von Fängen auf diesen Strecken. Ich vermute nun wirklich, dass sich die Fische, ähnlich wie die Barben, gesammelt haben und ich einen Teil der Laichzeit erwischt habe. Es gibt durchaus seichte Nebenarme, in denen ein ablaichen denkbar wäre. Oder aber die Fische waren durch das vorangegangene Hochwasser einfach nicht in Beißlaune. Erfahren werde ich es wohl nie, es bleibt alles Spekulation.

Sicher ist nur, dass ich es wieder versuchen werde, spätestens im nächsten Jahr, wenn ich wieder im Besitz einer Jahreskarte für besagte Strecke sein werde. Es bleibt der Eindruck interessanter abwechslungsreicher Tage am Neckar, die ich nicht missen möchte. Es bleibt auch die Erkenntnis, dass es vor der Haustür durchaus interessante Gewässer gibt, die es wert sind, ihnen einen unserer geliebten Bartelträger zu entlocken. Fest steht, ich komme wieder!

In diesem Sinne wünsche ich Euch viele einzigartige Stunden am Wasser.



07.06.2012 - Dominic

Die ersten Tage

Die ersten drei Tage sind vorbei und zusammenfassend lässt sich das Fischen als sehr zäh zusammenfassen. Ich habe die beiden Spots wechselseitig befischt und mittlerweile auch einiges ausprobiert. Durch das von mir in großen Mengen eingebrachte Grundfutter habe ich versucht, durch die Kleinfische auch die Karpfen an die Spots zu locken.

Leider blieb es bisher bei den Kleinfischen, ich vermute hauptsächlich Döbel. In zwei Fällen hatte ich einen Fehlbiss, wonach ich jeweils das Rig und den Köder etwas verändert habe. Bisher leider ohne Erfolg. Erstaunlicherweise gab es bisher auch keinerlei Beifang, was für die von mir befischten Strecken eher unüblich ist. Ich vermute, dass zumindest die Barben noch mit Laichen beschäftigt sind.

Dass dies bei den Karpfen auch der Fall sein könnte, glaube ich zwar nicht, ausschließen lässt es sich aber leider auch nicht. Ab und zu habe ich mich mit etwas Spinnfischen abgelenkt, was mir die ein oder andere schöne Bachforelle gebracht hat.

Ich werde in den kommenden Tagen nun auch was die Plätze angeht etwas variieren und jeden Abend einige Stunden am Wasser sein. Bleibt zu hoffen, dass der Wasserpegel weiterhin einigermaßen konstant bleibt und der ein oder andere Schuppenträger den Weg auf meine Matte findet. Ihr werdet es bald erfahren.



04.06.2012 - Dominic

Und los geht es...

So, der erste Ansitz rückt näher. Hier ein kleiner Zwischenstand, komme gerade vom füttern zurück.

Mit Ausnahme der letzten beiden Tage konnte meine beiden Spots in den letzten Tagen kontinuierlich füttern. Gestern und heute saßen jeweils andere Angler in der Nähe des einen auserwählten Platzes und so war mir das Risiko zu groß. Ich hoffe, den Spot morgen wieder präparieren zu können. Vorgestern gingen in unserer Gegend einige Unwetter umher, so dass der Flusspegel ziemlich angestiegen ist. Mittlerweile erholt sich der Wasserstand allerdings wieder, wie Ihr anhand der beigefügten Grafik erkennen könnt. So ein kleiner Fluss ist eben sehr anfällig für Wetterschwankungen.

Nun geht es langsam ans Feintuning, d. h. ich werde morgen meine Montagen und Rigs vorbereiten und auch noch ein paar Kilo Mais einlegen. Dazu aber beim nächsten Mal mehr.

30.05.2012 - Dominic

Rückblick 1. Woche



So, eine Woche füttern ist vorbei. Die beiden Spots wurden regelmäßig mit Futterrationen versorgt. Nun beginnt die heiße Phase, die Futterintervalle und auch die Mengen werden nun erhöht. Heute konnte ich beim Füttern eine Schule mit vier bis fünf Schuppenkarpfen ausmachen, ca. 10 m von meinem Spot entfernt. Außerdem konnte ich eine größere Anzahl an Barben ausmachen, die sich wohl zum laichen versammeln. Alles in allem erhöht das die Motivation und die heiße Phase kann beginnen.

27.05.2012 - Dominic

Und los geht es...

Heute habe ich das erste Mal gefüttert, das Projekt "Neckar 2012" startet.
Das Motte lautet "ohne Kompromisse" und so beginne ich frühzeitig, die beiden auserkorenen Spots zu füttern. Die Stellen habe ich bereits ausgelotet und bin mir sicher, dass diese Stellen regelmäßig von Karpfen aufgesucht werden. Ich beginne mit je 1 kg Mais je Spot + je 0,5 kg Boilies. Da ich erst in zwei Wochen mit dem Fischen beginnen möchte, füttere ich in der ersten Phase nur jeden zweiten Tag, um dann eine Woche vor Beginn jeden Tag zu füttern.

Die Anspannung steigt und schon jetzt ist es ein Erlebnis, nach dem Büroalltag zumindest für kurze Zeit in die Natur abzutauchen. Anbei erhaltet Ihr einen ersten Eindruck des Gewässers.

21.05.2012 - Dominic